RSS Feed

Dezember, 2014

  1. Das Letzte

    Dezember 31, 2014 by Ulrike Schomerus

    Der letzte Tag im Jahr 2014. Geschäftig wie (fast) immer. Da fällt mein Blick auf das letzte Kalenderblatt:
    “ Wir brauchen Zeiten,in denen wir nichts anderes tun, als unserer Seele Gutes zu tun.“

    Gordon Macdonald
    Ich gestatte mir ein kurzes Innehalten. „Ja“, denke ich,“meine Seele braucht gerade so eine Zeit.“ Wie ist mir das in diesem Jahr gelungen, Zeiten für die Seele zu nehmen? Und warum sollte das so wichtig sein?
    Ich kenne die Antwort. Sie heißt: Wurzeln bilden! Das war MEIN Thema dieses Jahr. Wer keine Wurzeln hat wird bei Sturm einfach umgepustet. So einfach ist das. Ich bin damit noch nicht fertig. Werde ich wahrscheinlich zeitlebens nicht. Ich bleibe also dran. Lerne meiner Seele Gutes zu tun, indem ich Wurzeln bilde bei dem, der mein Halt sein will. Auch dann, wenn es nicht rund läuft. Wenn ich meine keinen Halt mehr zu finden. Wenn ich keinen Sinn mehr sehe.
    Ich weiß, wenn ich das nicht tue, wird das nichts mit dem vertrauensvollen Schritt ins nächste Jahr. Und auch nicht mit dem dankbaren Abschied von diesem.
    Ich habe vielleicht gut reden, denn ich blicke auf ein Jahr zurück, das viel Grund zur Freude lieferte. Ja, es gab auch Schweres, aber das sind alles peanuts im Vergleich zu dem, was Menschen in meinem nahen Umfeld erlebt haben/erleben.
    Da will sich aus dem Hinterhalt Verzweiflung aufdrängen. Letzten Endes entscheiden unsere Wurzeln, ob aus dem verzweifelten Stöhnen ein trotziges, hoffnungsvolles DENNOCH wird.
    Ich wünsche uns allen für das Jahr 2015 tiefe Wurzeln und, was immer kommen mag, ein lautes,trotziges DENNOCH auf unseren Lippen!
    Gott segne Euch im neuen Jahr!!!

     

    Dankbare, trotzige, hoffnungsvolle Grüße

    Ulrike

    Share Button

  2. Besuch

    Dezember 24, 2014 by Ulrike Schomerus

    Noch ist alles ruhig im Haus. Die Lieblingshündin hat mich geweckt, deshalb ist der Kartoffelsalat fertig und ich hab´noch ein wenig Ruhe. Vermutlich für die nächsten Tage zum letzten Mal. 😉

    Heute Abend wird sich das Haus füllen, morgen voll sein bis unter´s Dach und erfüllt sein von Stimmengewirr, Lachen, Singen, Topfgeklapper. Jedes Jahr freuen wir uns alle darauf.

    Der Grund unserer Freude ist, dass wir einander haben. Das ist etwas ganz Besonderes. Dafür sind wir zutiefst dankbar.

    Der Grund unserer Weihnachtsfreude ist ein anderer und der erfüllt gerade mein Herz bis zum Rand  😀

     

    Sieh Dein König kommt zu Dir.

    Seele das sind frohe Worte!

    Sprich: Mein König , komm zu mir,

    sieh, ich öffne Dir die Pforte.

    Zieh mit Deiner Sanftmut ein;

    was Du findest das ist Dein.

     

    Komm und räume alles aus,

    was Du hassest und mich reuet;

    komm und reinige Dein Haus,

    das die Sünde hat entweihet;

    mach mit Deinem Opferblut

    alles wieder rein und gut.

     

    Komm, und bring den Tröster mit,

    Deinen Geist der Dich verkläret,

    der mich im Gebet vertritt

    und des Königs Willen lehret,

    dass ich bis auf jenen Tag:

    „Komm, Herr Jesu!“ rufen mag.                       (Philipp Friedrich Hiller)

     

     

     

    Besuch vom König!!!!!

    Ein gesegnetes Weihnachtsfest!

    Ulrike

    Share Button

  3. Glücksmomente

    Dezember 21, 2014 by Ulrike Schomerus

    Klar gab es auch in dieser Woche Glückmomente! Nicht einmal das übellaunige Wetter hat es geschafft mich dazu zu bringen es ihm gleich zu tun und in Dauerweinen zu verfallen. Im Gegenteil: Pitschnass und mit einem auf über 14 000 Schritte angewachsenen Konto, fühlte ich mich besonders erfrischt. Ganz davon abgesehen konnte ich mir auch das, ansonsten dringend notwendige, Fensterputzen sparen. Das ist doch Glück, oder etwa nicht?

    Ansonsten gab es diese Glücksmomente:

     

    WP_20141215_004

     

    Frühstück auswärts mit dem Lulatsch, der mich dann auch noch beim Geschenkeshoppen unterstützt hat.  <3

     

    WP_20141219_002

     

    Adventskalenderüberraschung vom Herzallerliebsten. <3

     

    WP_20141219_004

     

    GAAANZ liebe Adventspost!!!!!!!!!!!!    😀

     

    WP_20141220_003

     

    Traditionelles Vorweihnachtsschwesterntreffen. Viel Lachen, viel Genießen, auch mal Nachdenkliches, aber immer ganz viel Liebe. Ich danke Gott für das Geschenk meiner wunderbaren Schwestern!! Ich hab´Euch lieb!

     

    WP_20141220_004

     

    Wenn der Herzallerliebste nur für mich das Klavier bearbeitet, das ist Glück! <3

     

    WP_20141221_001

     

    Ein wohlig warmes, nach Lavendel duftendes Traubenkernkissen im Nacken: Herrlich entspannend und damit echtes Glück!  😉

     

    WP_20141221_002

     

    Dieses Buch, das mir nicht nur den trüben Nachmittag erhellt, sondern darüber hinaus Licht in dunkle Gedanken bringt. VORSTELLUNG FOLGT!

     

    Jede Menge Glück also. Wie sieht es bei Euch aus? Immer schön daran denken: Wer das Glück an der richtigen Stelle sucht, der findet es auch! Garantiert!  Zum Beispiel, wenn er sich mit anderen an ihrem Glück freut. Das kannst Du haben.  😉

    Schau mal hier

    Share Button

  4. Andauernde Nachwirkungen

    Dezember 19, 2014 by Ulrike Schomerus

    Während allerorts die Menschen mit Weihnachtsvorbereitungen beschäftigt sind, kommen die gerade bei mir ein bisschen kurz. ( Hilfe! Ich habe noch nicht einmal die Rouladen für den ersten Feiertag gebraten!)  🙁

    Das hat seinen guten Grund. Das neue Jahr beginnt nämlich gleich mit den neuen Lebe leichter Kursen und da gibt es einiges vorzubereiten. Werbung in Zeitungen schalten, Plakate aufhängen, Flyer verteilen. Macht sich übrigens ganz wunderbar auf meinem Schrittekonto. 😉

    Warum ich mich dafür so ins Zeug lege? Ich will es Dir verraten:

    Als ich das Lebe leichter Programm kennen gelernt habe, war ich ausgesprochen diäterfahren. (Das ist sehr vornehm ausgedrückt!) Und nicht nur das. Ich wusste auch ganz genau, was passieren würde, wenn ich mit dem diäten aufhören würde.  🙁

    Um es kurz zu machen: Ich hatte so richtig die Nase voll. Ich wollte das alles nicht mehr.

    An diesem Punkt angekommen, entdeckte ich