RSS Feed

‘Uncategorized’ Category

  1. A Plätzchen a day…12

    Dezember 12, 2017 by Ulrike Schomerus

    Heute hat der Herzallerliebste mir einen Tee in den Adventskalender gesteckt:

    Herzerwärmer“ heißt er und schmeckt nach Orange und Lebkuchen. Lecker     😉

    Mache Dir doch heute einmal Gedanken darüber, womit man Dein Herz erwärmen kann. Vielleicht ist etwas dabei, mit dem Du Dich selbst verwöhnen möchtest?

    Und wenn Du schon einmal dabei bist: Wem kannst Du heute das Herz erwärmen? Vielleicht durch einen Anruf/ eine Postkarte/ eine Blume? Dir fällt schon etwas ein.   😉

    Und eines steht fest: Wenn Du einem Menschen das Herz erwärmst, erwärmst Du Deines gleich mit!    😀

    Die allerliebsten Grüße

    Ulrike

    Share Button

  2. A Plätzchen a day…11

    Dezember 11, 2017 by Ulrike Schomerus

    In diesem Jahr habe ich einen anderen Adventskranz als sonst. Der Kranz ist nicht mit immergrünen Zweigen auf einen Rohling gebunden, sondern besteht quasi ausschließlich aus Moos.

    Mir gefällt mein Adventskranz in diesem Jahr ausgesprochen gut. Allerdings ist Moos nicht immergrün. Moos saugt sich wie ein Schwamm voll Wasser und sieht dann frisch und prall aus. Trocknet es aus wird es gelb/braun und schrumpelig und bröselt.

     

     

    Da ich meinen Adventskranz nicht mehrmals erneuern möchte, stehe ich nun jeden Tag mit einer Sprühflasche davor und besprühe ihn ausgiebig mit Wasser.

    Heute dachte ich daran, dass es mir genau so geht wie meinem Adventskranz. Ich brauche regelmäßig frisches Wasser. Um meinen Körper zu pflegen und zu reinigen und, um meinen Durst zu stillen und lebenswichtige Funktionen des Körpers in Gang zu halten. Selbst mein Geist wird erfrischt, wenn ich frisches Wasser trinke! Ich merke das, wenn ich den ganzen Tag am Schreibtisch sitze und brav mein Glas Wasser dort immer wieder austrinke und nachfülle. An Tagen an denen ich das versäume, fällt mir das Denken schwer.

    Auch meine Seele hat Durst. In den Psalmen der Bibel heißt es:

    „Meine Seele dürstet nach dem lebendigen Gott. Wann werde ich dahin kommen, dass ich Gottes Angesicht schaue?“ Psalm 42, 2

    Vielleicht meinst Du, das betrifft Dich nicht. Das ist etwas für fromme Leute. Deine Seele kennt diesen Durst nicht.

    Hats Du Dich schon einmal gefragt, woher diese unbestimmte Sehnsucht kommt? Dieses Gefühl: Da muss es doch mehr geben? Mehr Leben? DAS Leben?

    Ich bin überzeugt Gott hat die Sehnsucht nach ihm in uns hineingelegt. Immerhin hat er Dich und mich geschaffen. Und diesen Durst nach Leben, diese Sehnsucht nach Verbindung mit ihm, kann auch nur er stillen. Er steht da, um mal dieses Bild zu benutzen, mit der Sprühflasche in der Hand und will dafür sorgen, dass Dein und mein Durst nach Leben gestillt wird. Wenn wir wollen:

    „Wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, wird nie mehr Durst haben. Ich gebe ihm Wasser, das in ihm zu einer Quelle wird, die bis ins ewige Leben weitersprudelt.“ Johannes 4, 14
    Wie wäre es? Lies doch mal die ganze Geschichte in einer Bibel/ im Internet (Joh.4,1-42) und denke in dieser Woche darüber nach. Ich finde jedenfalls, das ist ein großartiges Angebot:
    Ich will deshalb nah bei dem Mann mit dem lebendigen Wasser bleiben. Und er lädt auch Dich ein!
    Ich wünsche Dir einen frischen Start in die neue Woche!
    Liebste Grüße
    Ulrike
    Share Button

  3. A Plätzchen a day…2

    Dezember 2, 2017 by Ulrike Schomerus

    Vor einigen Jahren hatte ich beschlossen anstelle eines Adventskranzes einfach vier Kerzen unterschiedlicher Größe mit Tannengrün und Zapfen auf einem Tablett zu arrangieren und auf unserem Esstisch zu platzieren. Ich bin meist mit meiner Dekoration spät dran und so sahen unsere Jungs erst am Sonntagmorgen mein Arrangement. Die Empörung war groß. Ich könne doch nicht einfach beschließen, dass wir keinen Adventskranz haben würden! Meine Kreation sei ja nicht so übel, würde aber doch keinen Adventskranz ersetzen!

    Ich gab mich geschlagen, kaufte am nächsten Tag einen Kranz, bestückte ihn mit Kerzen und der Familienfrieden war wiederhergestellt.   😉

    Auch in diesem Jahr bin ich spät dran, aber ich bin gerade noch fertig geworden.   😉

     

     

    Morgen können wir die erste Kerze anzünden.   😉

    Liebste Grüße

    Ulrike

    P.S.: Hier kannst Du die Geschichte des Adventskranzes nachlesen.

     

     

    Share Button

  4. Würzburg

    November 22, 2017 by Ulrike Schomerus

    So langsam aber sicher kommen der Liebste und ich ein bisschen zur Ruhe und bleiben zuhause. Am Wochenende waren wir allerdings noch einmal unterwegs. Würzburg war unser Ziel und dieses Mal ganz ohne Verpflichtungen für mich. Wir hatten also endlich mal richtig Zeit die Stadt zu erkunden.

    Vor einiger Zeit haben wir in Essen eine Tour mit Eat-the-world gebucht. Das hat uns so gut gefallen, dass wir auf diese Weise auch Würzburg erkunden wollten.

    Um 14 Uhr ging es beim Treffpunkt auf der alten Mainbrücke los und während der nächsten drei Stunden erfuhren wir nicht nur allerhand Wissenswertes über Würzburg, sondern bekamen bei ausgewählten, inhabergeführten Betrieben kleine Kostproben serviert, die allesamt Lust auf mehr machten: Kürbis-Mango-Suppe, Panini,, Kaffee aus eigener Rösterei, Brot mit hausgemachtem Aufstrich, Falafel, Flammkuchen und Cheesecake sorgten dafür, dass wir aufs Abendessen gerne verzichteten.

    Worauf wir nicht verzichteten war der Brückenschoppen am Abend auf der alten Mainbrücke. Muss einfach sein.    😉   Die Atmosphäre ist einfach besonders und der Blick auf die beleuchtete Festung Marienberg wirklich schön.

     

     

    Den nächsten Tag verbrachten wir schlendernderweise in Würzburgs schöner Innenstadt und schlossen den Tag mit dem Besuch des Bürgerspital Weingutes ab. Die Weinkeller der Stadt konnten besichtigt werden und unser Plan war alle vier teilnehmenden zu besuchen. Als wir allerdings vor dem Hofkeller, auf dem Vorplatz der Residenz die ellenlange Warteschlange sahen, entschlossen wir uns, es bei dem Besuch des zu der Zeit noch etwas weniger angesteuerten Bürgerspital Weingutes zu belassen.

     

     

    Schön war`s. Und leckeren Wein gab´s. Sogar einen gemütlichen Sitzpaltz im Weinkeller haben wir ergattert!   😉

    Alles in allem ein wirklich schönes Wochenende in einer wirklich schönen Stadt. Im Juni 2018 geht es wieder hin. Weil ich dann einen Termin habe. Und weil es uns so gut gefallen hat, denken wir darüber nach, einfach einen Tag früher anzureisen.   😉

     

    Share Button

  5. Neue Gewohnheiten

    November 9, 2017 by Ulrike Schomerus

    Gewohnheiten sind in dieser Woche mal wieder Thema im Lebe leichter Kurs und über meine Gewohnheiten mache auch ich mir mal wieder Gedanken. Dabei grüble ich weniger über Verhaltensweisen nach, die mir eher schaden als nutzen (nicht, dass es diese nicht gäbe    😉    ), vielmehr gibt es da ein paar gute Gewohnheiten, die ich gern einüben möchte. Es gibt sicher etliche, die mr nützlich wären. Allerdings bin ich wohl gut beraten nicht alles auf einmal anzugehen, wenn ich nicht scheitern will   😉  . Also überlege ich genau, was mir im Moment am wichtigsten ist.

    Über den Sommer habe ich regelmäßiges Schwimmen eingeübt. Ja, tatsächlich geübt. Nein, nicht das Schwimmen   😉   . Das kann ich schon ein bisschen länger. Und: Es macht mir sogar Spaß. Was ich einüben musste war die Regelmäßigkeit. Das hat gedauert. Nach 6 Wochen musste ich nicht mehr darüber nachdenken, ob ich morgens ins Schwimmbad fahre, oder nicht. Der Badeanzug liegt parat, die Tasche ist immer gepackt. Auch nachdem ich ins Hallenbad wechseln musste. Ohne Schwimmen fehlt was. Regelmäßiges Schwimmen ist mir zu einer Gewohnheit geworden.

    Aktuell übe ich wieder:

    1. Ich übe täglich 15 Minuten am Stück zu schreiben. Frei von der Leber weg. Ohne nachzudenken. Ohne abzusetzen. Hört sich vielleicht einfach an, ist aber tatsächlich gar nicht so ohne. Und ich merke jetzt schon wie sehr ich davon profitiere. Der Kopf wird frei und der Schreibmuskel trainiert!   😀

    2. Ich übe mich darin ein tägliches Beckenbodenmuskeltraining zu absolvieren. Ich muss Euch vermutlich nichts über den Nutzen dieses Trainings erzählen. Ich bin jedenfalls ziemlich spät dran damit und deshalb wird´s Zeit sich diese Übungen zur Gewohnheit zu machen.

    Für den Augenblick ist das ein ausreichendes Übungsprogramm. Wenn daraus Gewohnheiten geworden sind, nehme ich die nächsten Verhaltensweisen in Angriff, die ich etablieren möchte. Ich wüsste noch so einige     😉    .

    Neben der Tatsache, dass ich lauter Nützliches in meinem Leben verankere, hat das Einüben guter Gewohnheiten noch einen entscheidenden Vorteil:

    Je mehr gute Gewohnheiten in meinem Leben Platz finden, umso weniger Platz ist für schlechte Gewohnheiten.

    Prima, finde ich    😀

    Welche gute Gewohnheit willst Du einüben?

    Share Button

  6. D U

    November 2, 2017 by Ulrike Schomerus

    D  U  =   Dauernd unterwegs

    So sieht es gerade in meinem Leben aus. In der letzten Woche weilte ich einige Tage beim Immobilienökonom, um beim Packen und Putzen zu helfen, bevor er am Wochenende ein bisschen näher an die Heimat zog.

    Nachdem wir das erfolgreich bewältigt hatten, machten wir einen Ausflug in den Hunsrück, um liebe Freunde zu besuchen. Dann war ich kurz zuhause zu Gast   😉   , um ein bisschen klar Schiff zu machen, zu putzen und einzukaufen und entfleuchte anschließend mit dem Herzallerliebsten für eine Nacht ins Emsland. Einen langen Spaziergang, einen Saunagang, ein Drei-Gänge-Menü, ein ausgiebiges Frühstück und einen Stadtbummel später, kamen wir für einen kurzen Stopp wieder zuhause an. Die lieben Kleinen    😉    hatten uns nicht erwartet, aber gekocht und so kamen wir in den seltenen Genuss uns an einen gedeckten Tisch zu setzen. Es gab sogar Kuchen zum Nachtisch!!! Und fast alle Jungs waren da!

    Morgen geht es für´s Wochenende an die Mosel zum Whisky-Tasting und in zwei Wochen weilen der Liebste und ich in Würzburg. Dort sollte ich eigentlich einen Termin haben, der aber abgesagt wurde. Wie schade, dass sich das Hotel nicht mehr stornieren ließ    😉    ! Nun müssen wir trotzdem fahren und kommen endlich mal dazu uns Würzburg in aller Ruhe anzusehen.    😀

    Im Dezember geht es ruhiger zu, aber bis dahin bin ich, wie gesagt,  D   U

    Reisefreudige Grüße

    Ulrike

     

    Share Button

  7. Hören

    Oktober 20, 2017 by Ulrike Schomerus

    Ganz still ist es im Haus. Alle ausgeflogen. Nur die Lieblingshündin und ich sind noch da. Im Vorfeld hatte ich mir schon überlegt, was ich alles mit dieser Zeit anfangen würde: Nett Kaffee trinken gehen, Fahrrad fahren, Besuche machen, vielleicht einen Ausflug ins Shopping-Center…

    Heute Morgen, noch bevor es wirklich still wurde, habe ich entschieden:

    Ich tue nichts von alldem.

    Ich bleibe einfach hier, schaue dem Regen zu und höre, genieße die Ruhe und nutze sie, um Gedanken kommen und gehen zu lassen. Vielleicht kann ich sie ein bisschen sortieren, ohne den Lärm des Alltags.

    Viel zu oft überhöre ich, was sich in meiner Seele und in meinem Geist abspielt. Ich drehe den Alltag einfach ein bisschen lauter.

    An diesem Wochenende gibt es keinen lauten Alltag. Und ich habe entschieden: Der Fernseher bleibt aus!

    Mein Lieblingsstift und mein Notizbuch dürfen mir beim Hören helfen. Ich stelle um auf Empfang und schließe Ablenkung aus.

    Ich freu mich drauf!!!

     

    Share Button

  8. Was ich so mache…

    Oktober 5, 2017 by Ulrike Schomerus

    …mit den liebsten Menschen den Geburtstag des Lütten feiern. (Und beim Bügeln am Tag davor staunen, dass nun auch das letzte Kind selber bügeln muss      😉   )

    …ein sonniges, entspanntes Wochenende mit Schwester und Schwager verbringen

    …mich mit dem besten (Café-Pause) Team ever treffen

    …Kuchen backen

     

     

    …mit dem Herzallerliebsten am Lieblingsort ein langes Wochenende verbringen

    …Hochzeitstag feiern

     

     

    …bestes Essen, bestes Wetter, besten Kuchen genießen

    …mich durch die Grachten von Friedrichstadt schippern lassen

     

     

    …jede Menge neuer Rezepte ausprobieren

    … noch mehr Kuchen backen

    …Brot backen

    …Kalender für den Büchertisch bestellen

    …lesen

    …Wäsche waschen

    …bügeln (tatsächlich ist immer noch was zum Bügeln da   😉    )

    …mich über jeden herbstlichen Sonnenstrahl freuen…

    …und über die herbstlichen Blumen

     

     

     

     

    …und über herbstliche Deko

     

     

     

     

    …über ein neues Kochbuch auch   😉

     

     

     

     

    …am hellichten Tag einfach da sitzen und staunen, dass ich gar keinen Termindruck habe.

    Dankbarste Grüße

    Ulrike

    Share Button

  9. Was wirklich wichtig ist

    September 20, 2017 by Ulrike Schomerus

    Diese Woche hat es in sich. Nicht nur, dass natürlich am Dienstagabend der Lebe leichter Kurs stattfindet, nein in dieser Woche ist auch Café Pause und der Geburtstag des Lütten und am gleichen Tag ein Termin auf den ich mich sehr freue. Außerdem werden wir am Wochenende Übernachtungsbesuch haben.

    Ich mag es sehr ein sauberes aufgeräumtes Haus zu haben (besonders wenn wir Gäste haben   😉   ). Ich liebe es durch blankgeputzte Scheiben in den Garten schauen zu können. Ich bin ein großer Fan von einem unkrautfreien Garten und einer tiptop sauberen Terrasse. Ich finde es super, wenn alles jahreszeitlich und ansprechend dekoriert ist.

    Es gab Zeiten, da hättest Du in unserem Haus alles genau so vorgefunden. Nun, inzwischen bin ich nicht mehr ganz so fit und lerne (zähneknirschend) mit meiner begrenzten Kraft umzugehen.

    Deshalb beschließe ich heute: Die Fenster werden ungeputzt bleiben und die Terrasse nicht gefegt. Eine jahreszeitliche Deko gibt es nur, wenn es mir keinen Stress verursacht und der Garten ist auch mit Unkraut ziemlich schön.   😉

    Am Donnerstag beim Geburtstagsabendessen werde ich nicht in einem porentief reinen Haus sitzen, aber ich werde auch keine Tablette gegen Schmerzen nehmen müssen, weil ich nicht weiß, wie ich sitzen soll. Ich werde fröhlich mit den Gästen des Lütten plaudern und das Zusammensein genießen.

    Am Freitagmorgen werde ich schwimmen gehen und mich mit meinen Freundinnen zum Gebet treffen, anstatt hektisch von Zimmer zu Zimmer zu flitzen, um endlich alles zu putzen. Ich werde in aller Ruhe ein leckeres, einfaches Essen für den Abend vorbereiten und mich dann ganz unseren Gästen widmen, auf die ich mich wirklich freue.

    Ich werde eine gute Zeit haben, gefüllt mit dem was wirklich wichtig ist.

    Die Menschen, mit denen ich Zeit verbringen darf, die sind wirklich wichtig. Alles andere nicht.

    Fröhliche Grüße

    Ulrike

     

    Share Button

  10. Glücksmomente

    September 16, 2017 by Ulrike Schomerus

    Diese Woche war voller Glücksmomente. Wie üblich, die meisten nicht fotografierbar.      😉

    Am Dienstag hat der neue Lebe leichter Kurs begonnen. Lauter nette Frauen sind gekommen, mit denen ich mich bis Mitte Dezember auf den Weg in ein ganzheitlich leichtes Leben begebe. Das ist jedes Mal ein großes Abenteuer und ein Glück für mich, auch wenn ich es nicht fotografieren kann.

     

     

    Die Vögel haben mir ausnahmsweise jede Menge Holunder übrig gelassen, so dass ich in diesem Jahr Holundergelee kochen konnte. Das Kochen….

     

     

    …und auch das Ergebnis,nämlich etwas selbst Geerntetes, dazu noch aus dem eigenen Garten, zum Verzehr herstellen zu können, bereitet mir großes Glück!!!    😀

     

     

    Da ich mir die allermeisten Blumen selbst schenke, sind Blumen vom Herzallerliebsten mir ein besonderes Glück.   😀

     

    Ein köstliches Essen, in dieser Woche unter anderem in Form von Kartoffel-Spinatwaffeln mit schlankem Coleslaw…

     

     

    …und honigglasiertem Lachs mit Salsa aus Mango, Avocado und Tomaten, ist für mich immer Glück.   😉

     

     

    Frauenfrühstück: bestes Frühstück, beste Deko, bestes Team, bester musilakischer Vortrag = Glück    😀

    Und, das größte Glück: Mein Lütter ist wohlbehalten von seiner Klassenfahrt zurück und sozusagen, direkt vom Gardasee an die Technik in der Gemeinde gekommen, um mit seinem großen Bruder die Mama beim Frauenfrühstück zu unterstützen. Solche Kinder zu haben (und, ganz ohne Spaß, alle fünf sind so großartig!!!!), dass ist echtes Glück!!!

    Glücklichste Grüße

    Ulrike

    P.S.: Ganz viel geteiltes Glück gibt´s bei Denise!

     

    Share Button