RSS Feed

‘Café Pause Dinslaken’ Category

  1. Weil Du es (Dir) wert bist!

    November 1, 2016 by Ulrike Schomerus

    Frauenfrühstück: Zeit zum Auftanken, Atemholen, zur Ruhe kommen. Am 19.11.2016 ist es wieder soweit. Um 10.00 Uhr starten wir mit einem abwechslungsreichen Frühstücksbüffet, mit reichlich Zeit zum Klönen, Zuhören, Abschalten, auf Musik hören, die der Seele gut tut.  Kurz: Zeit zum Genießen.

     

    WEB_ANTEIGE

     

    Im anschließenden Referat zum Thema schauen wir mal etwas genauer hin: Wie steht es um unser Selbstwertgefühl? Und woher beziehen wir eigentlich unseren Wert? Ist der Satz: „Weil Du es Dir wert bist!“, nur eine Floskel, oder hat unser Wert tatsächlich Auswirkungen auf unser Handeln? Es verspricht spannend zu werden! Wir freuen uns auf Dich, Deine Freundin, Nachbarin, Arbeitskollegin, Floristin, Apothekerin, Zeitungsbotin…..

    Herzlich willkommen!!!

    Share Button

  2. Du bist garantiert talentiert

    September 7, 2015 by Ulrike Schomerus

    Du hattest da noch Zweifel?

    Den Frauen, die sich am Samstagmorgen in der Christusgemeinde Dinslaken zum Frühstück eingefunden hatten, wurde beim Referat von Kerstin Wendel ganz deutlich:

    Ja, es stimmt wirklich! Jede von uns ist begabt! Wir alle sind mit Talenten ausgestattet. Keine ist übersehen worden, wir alle haben Talente bekommen!

    Die dürfen, ja sollen wir dann auch einsetzen. Ist doch grundsätzlich schon mal toll, oder nicht?

    Muss nur noch der richtige Platz dafür gefunden werden und der lässt sich finden.   😉

    Manchmal geht das ganz schnell, oft dauert es ein wenig länger. Der Anst0ß für die Suche ist oft so ein unbestimmtes Gefühl, dass irgendetwas nicht mehr stimmt, eine Sehnsucht, dass es da doch noch was anderes geben muss. Dann heißt es schauen, was ist möglich in meiner Situation? Kann mir jemand helfen klarer zu sehen? Was sagt Gott zu den Fragen nach meinem Platz?

    Hier und da muss ich möglicherweise etwas anderes loslassen, oder verändern, aber wenn ich dann angekommen bin an meinem Platz, habe nicht nur ich (wieder) einen Sinn gefunden, sondern bin für andere an genau dieser Stelle eine Hilfe.

    Und das Beste: Gott freut sich, wenn er sieht, dass wir in unserem Element sind, denn genau da wollte er uns haben! Das war sein Wunsch, als er Dich und mich mit besonderem Talent versehen hat.   😀

    Worauf wartest Du also noch?

    Begib Dich auf die Suche nach Deinem besonderen Talent, freue Dich darüber und, wo nötig, mach´ Dich mutig und entschlossen auf den Weg Deinen (neuen) Platz zu suchen!

    P.S.: Wenn Du Hilfe dabei gebrauchen kannst, empfehle ich Dir Kerstin Wendels Buch zum Thema:

     

    226612000

     

    Du kannst nur gewinnen, denn DU BIST GARANTIERT TALENTIERT!!

     

    P.S.: Bestellen kannst Du das Buch, wie immer, über diesen Link.  😉

    Share Button

  3. Frauenfrühstück!!!

    August 30, 2015 by Ulrike Schomerus

    Ihr wisst ja: Ich bin voll der Frühstückstyp!

    Und Frühstück mit lauter netten Frauen UND einem guten Input, ist fast nicht zu toppen. Deshalb hier die gute Nachricht:

    ES IST WIEDER SOWEIT!

    Frauenfrühstück in der Christusgemeinde am nächsten Samstag, 05.09.2015 um 9.00 Uhr.

    Referentin Kerstin Wendel wird zu Gast sein und zu einem Thema sprechen, dass mich immer mal wieder beschäftigt. Aus vielen Gesprächen weiß ich: Es geht nicht nur mir so!

    Als ich noch jünger war, habe ich mich immer gefragt, welche Begabung ich wohl hätte. Ehrlich gesagt: Ich habe seeehr lange gebraucht, bis ich eine Antwort hatte. An die Frage nach der Begabung schloss sich dann aber auch recht schnell die Suche nach meiner Aufgabe an. Nun ist es aber nicht so, dass eine Aufgabe unbedingt ein ganzes Leben lang dieselbe bleiben muss. Wir alle erleben immer wieder Zeiten des Umbruchs und des Suchens nach unserem Platz. Wir fragen:

    „Was kann ich?“

    „Wo ist mein Platz?“

    „Welche Möglichkeiten habe ich?“

    Wie wir auf diese Fragen eine Antwort finden und was uns dabei helfen kann, wird Kerstin Wendel in Ihrem Referat deutlich machen. Bei allem Fragen ist eines nämlich ganz sicher:

    DU BIST GARANTIERT TALENTIERT!

    Denk nur einmal daran, was dieser Welt vorenthalten bleibt, wenn Du Dein besonderes Talent nicht entdeckst, oder es nicht einsetzt!

    Mach Dich mit uns auf die Suche! Begib Dich auf Deinen ganz persönlichen Weg!

    Und ein gutes Frühstück und gute Gespräch gibt´s zum Einstieg dazu!

    Ich freue mich auf Dich!

    Liebste Grüße

    Ulrike

     

    Share Button

  4. Wenn wir an Gedanken kranken…

    Mai 18, 2015 by Ulrike Schomerus

    Das kennt wohl jeder von uns: Das Gedankenkarussell dreht sich unaufhörlich und es gibt keine Chance auszusteigen! Wirklich nicht?

    Das wollten die Frauen wissen, die sich am Samstag zum Frauenfrühstück eingefunden hatten. Denn, das bestätigte uns auch Referentin Ina Oettinghaus, unsere Gedanken haben immer auch Auswirkungen auf unseren Körper und sie bestimmen unser Fühlen und Verhalten. ( Wer schon schlaflose Nächte und unruhige Tage im Gedankenkarussell verbracht hat, wird das ohne Zweifel bejahen.)

     

    WP_20150516_001

     

    Ina Oettinghaus ist Profi und das nicht nur weil sie von berufswegen mit gedankengeplagten Geschöpfen zu tun hat. Nein, sie lässt keinen Zweifel daran, dass auch sie hier und da von belastenden Gedanken heimgesucht wird. Sie weiß also wovon sie spricht und das tut uns allen gut. Und : Sie lässt uns teilhaben an Strategien, die helfen die negativen Gedanken hinter uns zu lassen und eine neue Lebenseinstellung zu trainieren.

    Die Resonanz der Zuhörer?

    „Das beste Frauenfrühstück, das ich bis jetzt erlebt habe!“

    „Das war für mich wie eine Therapiestunde!“

    „Gute praktische und umsetzbare Tipps!“…

    Dankbare Zuhörer wohin ich höre, die willens sind endlich das Gedankenkarussell  anzuhalten. Und jetzt wissen sie auch wie es gehen kann.  😀

    Danke, liebe Ina!! <3

     

    WP_20150516_004

    Wie gut, dass Menschen sich beauftragen lassen ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen!

     

     

     

     

    Share Button

  5. Wenn Du denkst, Du denkst…

    Mai 5, 2015 by Ulrike Schomerus

    Wer kennt das nicht: Da liegt man im Bett, dreht sich von einer Seite auf die andere und an Schlaf ist nicht zu denken. Und das Denken ist überhaupt erst das Problem! Die Gedanken kreisen unaufhörlich. Wir grübeln über das was wir alles noch tun müssen, sorgen uns über, oder um etwas/jemanden, grämen uns über Zurückliegendes oder Zukünftiges und finden keine Ruhe. Das Gedankenkarussell dreht sich ununterbrochen und wir können nicht anhalten. Was tun? Gibt es nicht irgendwo den sprichwörtlichen „Knopf zum Abschalten“? Wer, oder was hilft uns daraus?

    Ich habe da mal eine Idee: Wie wär´s, wenn wir uns bei einem leckeren Frühstück gemeinsam mit vielen anderen (betroffenen) Frauen darüber austauschen und uns von einem Profi auf die Sprünge helfen lassen?

    Ich lade Dich ein! Am 16.05.2015 um 9.00 Uhr wird Ina Oettinghaus im Rahmen eines Frauenfrühstücks genau das tun!

    Frau Oettinghaus bietet in ihrer Praxis in Dortmund psychologische Beratung, Kunst- und Kreativtherapie an und ist darüber hinaus zu Vorträgen und Seminaren unterwegs.

    Ich freue mich auf sie UND auf Dich! Wir sehen uns in der Christusgemeinde Dinslaken, Helenstraße 3.

    Herzlich willkommen!!   😀

     

    Share Button

  6. Banoffeepie

    Februar 5, 2015 by Ulrike Schomerus

    Manchmal muss es einfach süß sein. Perfekt, wenn es außerdem noch karamellig ist. Und crunchig.

    In der letzten Woche habe ich bei meiner „Ich koche mich durch´s „Homemade Winter Kochbuch“ -Aktion den Banoffepie gebacken. Der kam nicht nur bei mir gut an.   😉

     

    DSC_1268

     

    Schneller als ich „Hmm, lecker“ sagen konnte, war die Platte geputzt. Klar, wir mögen Kuchen, aber so schnell sind sonst nicht einmal meine Jungs.

     

    DSC_1272

     

    Dieses kulinarische Highlight steht also ab sofort auf der Liste der „Mussichunbedingtwiedermachen“-Rezepte. Allerdings fehlte mir noch etwas. Ich konnte nicht so genau sagen was, aber hatte so eine Ahnung.

     

    WP_20150205_002

     

    Praktischerweise hatten wir am Mittwoch wieder unser Café Pause geöffnet und ich konnte ein bisschen herumprobieren und hatte unabhängige Testesser.  😉

    Die haben meine Neuinterpretation des Banoffeepies für gut befunden. Das heißt für Euch:

    Ihr kriegt heute das Rezept!

     

    WP_20150205_003

     

    Hier ist es:

    Banoffeepie

    1 Dose gezuckerte Kondensmilch                                     3 Stunden mit Wasser bedeckt kochen. Darauf achten, dass die Dose immer mit Wasser bedeckt ist, sonst könnte sie aufplatzen. Das wäre schade  😉

    Abkühlen lassen. Wenn Du die Dose öffnest kommt Dir feinstes Karamell entgegen.  😀

    300 g Erdnusskekse                                                              fein mahlen.

    50 g Butter                                                                               schmelzen mit den Krümeln vermengen. Den Boden einer Springform ( 22 cm) mit Backpapier auskleiden und die Keksmasse darauf drücken. Die abgekühlte Karamellcreme darauf verteilen.

    3 reife Bananen                                                                        in Scheiben schneiden und auf die

    Creme geben. Von

    1 Bioorange                                                                                die Schale abreiben und mit

    3 EL Zucker                                                                                mischen. Die Hälfte der Mischung mit

    250 g cremig gerührter Mascarpone                                    und

    200 g Sahne                                                                               steif schlagen. Auf die Bananen damit.

     

    WP_20150205_007

     

    Den Kuchen mit dem restlichen Orangenzucker bestreuen. Die von den Keksen gekullerten Erdnüsse grob hacken, ab auf den Kuchen damit und zum guten Schluss noch einen Hauch Zartbitterscokolade drüber raspeln. Sieht sooo appetitlich aus!   😉

     

    WP_20150205_008

     

    Und, was hab ich Euch gesagt?

     

    WP_20150205_010

     

    Ratzfatz ist die Platte geputzt!

    Süße Grüße   😉

    Ulrike

     

    Share Button

  7. Turbomittwoch und Turbotortelloni

    November 26, 2014 by Ulrike Schomerus

    Es gibt so Tage da muss es einfach schnell gehen. Von morgens bis abends im Turbogang. Ganz regelmäßig, um genau zu sein alle 14 Tage, ist der Mittwoch bei mir Turbotag. Alle 14 Tage mittwochs öffnen wir nämlich die Türen unseres Gemeindehauses und werden zum Café Pause. Das Café Pause ist ein Treffpunkt für jedermann/-frau, der mal eine Abwechslung zum Alltag, oder eine kleine Pause gebrauchen kann und einem guten Stück Kuchen dazu nicht abgeneigt ist. Kaffe gibt´s auch. Oder heiße Schokolade.   😉

    Wie dem auch sei, bevor ich ins Café aufbreche, um die letzten Vorbereitungen zu treffen, gibt es ein straffes Tagesprogramm. Neben der üblichen Morgenroutine und der ausgedehnten Hunderunde, gehe ich in der Regel meiner Lieblingsbeschäftigung, dem Bügeln nach. Immer die Uhr im Blick behaltend, damit ich auch bloß nicht den richtigen Zeitpunkt verpasse ein vollwertiges (räusper) Mittagessen für die Lieben zu kreieren. Um 11.30 Uhr spätestens sollte ich mich flugs in meinen fahrbaren Untersatz begeben, in meinen Sportdress gekleidet, um voller Vorfreude zum Rehasport zu fahren. Voll fit und motiviert kehre ich von dort um 13.10 Uhr zurück, um 20 Minuten später ins Café aufzubrechen. Dank Bratautomatik meines Backofens, ist das Mittagessen natürlich bis dahin servierbereit.  😉

    Wie schon gesagt: Damit das auch alles so eintrifft ist, Turbogang angesagt. Auch beim Kochen. Deshalb liebe ich Zackzackfertigundallesdrin-Rezepte. Eines meiner Favoriten stand heute auf dem Tisch und das gibt´s jetzt auch für Euch.   😀

    Turbotortelloni mit Broccoli

    Wasserkocher anstellen und Topf auf dem Herd, mit einer Minipfütze Wasser drin, anmachen. Inzwischen

    1 kg Broccoli                                              putzen und in Röschen teilen. Ab in den Topf damit.

    Kochendes Wasser drauf.

    150 Kochschinken                                    in Streifen schneiden

    300 g Cremefine

    100 g Milch

    100 g Kräuterfrischkäse

    100g geriebenen Emmentaler                verrühren und mit

    Salz und Pfeffer                                         kräftig abschmecken.

    Broccoli abgießen und mit

    800 g Tortelloni aus dem Kühlregal     und den restlichen Zutaten mischen. Alles auf ein mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen und im 225° heißen Backofen ca. 25 Minuten backen.

    SCHON FERTIG! Echt Turbo!! 😀

    Dazu einen Salat, den ich selbstverständlich immer gewaschen im Kühlschrank parat habe, (räusper) und die Salatsauce aus dem Vorrat (z.B. nach dem Rezept von Heike).

    Gibt´s bei Euch Rezepte für Turbotage? Immer her damit!    😀

     

    WP_20141126_001

     

     

     

    Share Button

  8. Leben mit allen Sinnen

    Oktober 28, 2014 by Ulrike Schomerus

    Frauenfrühstück. Gut  70 Frauen strömen zum gemeinsamen Frühstück in den Saal. Der Geräuschpegel ist enorm, die Stimmung gut. Thema des zu erwartenden Referates: „Stress lass nach- vom Mut das Leben zu genießen.“ Das wird nach der Begrüßung auch gleich mal geübt: Lecker frühstücken und entspannt plaudern.     😉

     

    DSC_1027

     

    Schließlich sind alle satt und Heike beginnt mit ihrem Vortrag:

    Schnell wird klar, nicht jede Art von Stress ist schlecht für uns. Im Gegenteil: Stress, im Sinne von Herausforderung, gibt uns den Kick, der uns in Bewegung bringt. Herausforderungen bringen uns vorwärts, bewahren uns vor Trägheit und Unzufriedenheit.

    Dann gibt es aber natürlich auch die Art von Stress, die uns an den Rand unserer Kraft bringt, ja uns sogar krank machen kann. Die Ursachen sind vielfältig und nicht selten in unserer Sehnsucht nach Anerkennung und dem Bedürfnis zu suchen es allen recht zu machen.

    Was tun?

     

    DSC_1030

     

    Eine Bestandsaufnahme und ein kritischer Blick auf die Prioritäten meines Lebens sind jetzt absolut angesagt. Genau hinschauen, ob Kopf, Herz und Bauch zu ihrem Recht kommen. Gibt es da ein Ungleichgewicht, ist das Stress pur!

    Ist der Körper gut versorgt? Wie sieht es in meinen Beziehungen aus? Wie fordere/fördere ich meinen Geist? Wie ist es um mein geistliches Leben bestellt?

     

    DSC_1031

     

    Hast Du schon einmal versucht ein Glas Wasser über einen längeren Zeitraum im ausgestreckten Arm zu halten? Nein? Versuch´s mal und Du wirst schnell merken, dass das Glas immer schwerer wird und Dein Arm wirklich schmerzt. So geht´s Dir und mir auch, wenn wir ein Leben im Ungleichgewicht leben und damit an unsrem Stress festhalten.

    Wohin aber dann mit dem Stress?

    Heike stellt das Glas an unserem Kreuzfenster ab und erzählt von dem Angebot, dass Gott uns macht:

    “ Kommt her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen! Und ich werde euch Ruhe geben!“

    Nur ein Angebot! Kein Zwang! Aber seeehr verlockend, oder?

    Ich hab das Angebot angenommen. Und tue es immer wieder. Ich bin nämlich immer mal wieder gestresst, weil aus der Balance geraten.

    Und Du?

     

    leben mit allen sinnen

     

    Ganz passend zum Thema hat Heike ein Buch geschrieben. Ich hab´s mir nochmal hervor geholt, denn ich brauch wieder mal etwas Nachhilfe. Ich nehme an das könnte Dir auch nicht schaden, oder? Dann hier entlang bitte!  😉

    Wie gesagt: Gegen den Stress und für den Genuss!

     

    Share Button

  9. Stress lass nach!

    September 19, 2014 by Ulrike Schomerus

    So leid es mir tut: Es ist bald schon Oktober. Die Zeit rennt.  🙁

    Der Vorteil: Termine auf die man sich freut, rücken ganz schnell näher  🙂

    So auch dieser:

    Am 25.10.2014 veranstaltet das Café Pause um 9.00 Uhr ein Frauenfrühstück.

    Frühstücken mit lauter netten Frauen ist immer klasse! Das wird in diesem Fall aber noch getoppt 😉

    Denn: Heike Malisic kommt!  😀

    Sie wir zum Thema „Stress lass nach – vom Mut das Leben zu genießen“ sprechen.

    Das ist doch genau unser Thema, nicht wahr? Schließlich haben wir alle sooo viel zu tun. Ein Termin jagt den anderen. Wir wissen nicht wo uns der Kopf steht. Das Leben genießen? Wie soll das denn gehen? Wir wissen ja nicht mal wie man „ Genuss“ buchstabiert! Wir sehnen uns danach auszuruhen, mal eine Pause vom Alltag zu machen. Aber: Wie machen wir das? Und: Dürfen wir das überhaupt?

    Gut, dass uns da auf die Sprünge geholfen wird! 😉

    Also: Schnell anmelden, meine Lieben! Gegen den Stress und für den Genuss!

    P.S.: Anmeldung hier entlang: Ulrike@schomerus.me

    P.P.S.:

    Café Pause

    Christusgemeinde Dinslaken

    Helenenstraße 3

    46537 Dinslaken

     

     

     

     

     

    Share Button

  10. Krisenmanagement

    Mai 2, 2014 by Ulrike Schomerus

    Kennst Du Abigail? Ich hatte sie vor längerer Zeit schon mal kennen gelernt. Flüchtig.  Am Mittwoch Abend nun war Beate Nordstrand zu Besuch im Café Pause und für sie ist Abigail eine gute Freundin, von der sie eine Menge über Krisenmanagement gelernt hat. Sie stellte uns diese interessante Frau also etwas näher vor und , ganz ehrlich, ich bin froh Abigail jetzt auch zu meinem näheren Bekanntenkreis zählen zu können. Warum? Nun ja, schließlich waren ich und all die anderen Frauen ( und Männer 😉  ) gekommen, um zu erfahren, wie wir mit den großen und kleinen Krisen des Lebens umgehen können. Und davon versteht Abigail eine ganze Menge.

     

    beate

     

    Abigail war mit einem boshaften, aggressiven Mann verheiratet, der ihr und anderen durch sein impulsives, boshaftes Verhalten, das Leben schwer machte. Sie hätte wirklich allen Grund gehabt zu jammern und über ihre Situation zu klagen. Und was tut sie stattdessen?

    Sie hat gelernt aus ihrer Situation das Beste zu machen und füllt mit Zufriedenheit den ihr zugewiesenen Platz aus.

    Sie übernimmt Verantwortung und verharrt nicht in der Opferrolle.

    Ihr Handeln ist nicht von Angst bestimmt, sondern von Glauben, denn sie weiß: Ihre Reaktion auf die Krise bestimmt ihre Zukunft.

    Bitterkeit hat in ihrem Leben keinen Platz. Sie lebt Vergebung.

    Sie weiß wann sie besser den Mund hält und wann es Zeit ist ihn auf zu machen.

    Sie durchlebt die Krise mit Gott.

     

    vortrag

     

    Abigail geht aus den Krisen ihres Lebens gestärkt hervor. Das möchte ich auch. Auch, wenn ich so manches Mal denke: Ich kann jetzt keinen Schritt mehr weiter gehen!

    Wie gesagt: Ich bin froh Abigail nun besser zu kennen und will mir gerne ihre Art mit Krisen umzugehn zu eigen machen. Nicht umsonst wird sie in ihrer Kurzbiografie als eine kluge Frau beschrieben.

    Du willst sie auch gerne kennen lernen? Dann schau mal hier: 1.Samuel 25 (Bibel) oder lade Beate ein, Euch Abigail vorzustellen.

    Danke, Beate!  😀

     

     

    Share Button