RSS Feed

Oktober, 2019

  1. Entscheidung für die Liebe

    Oktober 14, 2019 by Ulrike Schomerus

    Ich schreibe hier relativ häufig etwas über den Herzallerliebsten. Und ich werde immer wieder darauf angesprochen, was ich für einen tollen Ehemann habe. Und das habe ich auch. Den allerbesten, den ich mir wünschen könnte.

     

     

    Aber ich kenne Zeiten, da finde ich den Herzallerliebsten alles andere als herzallerliebst.    😉

    Dann fühle ich mich allein, einsam, unverstanden. Ich frage mich dann, woran ich erkennen soll, dass er mich wirklich liebt, wenn er doch für mich so gar keine Zeit hat, ständig unterwegs ist und sowieso alles andere viel wichtiger ist als unsere Beziehung.

    Ich weine, klage, beschwere mich und ich werde bockig und stur. Soll er doch machen was er will, ich komme auch alleine klar!

     

     

    Ich bin nicht stolz darauf, aber es ist dennoch wahr. Das letzte Mal ist noch gar nicht lange her. Um genau zu sein erreichte eine solche Zeit unmittelbar vor unserem letzten Hochzeitstag ihren Höhepunkt. Am liebsten hätte ich unsere lange geplante Auszeit auf dem Hausboot abgesagt.

    Am Hochzeitstag wachte ich früh auf und verzog mich schmollend mit meiner Bibel auf die Couch.

    „Gott“, sagte ich, „ich bin echt unglücklich. Was soll ich denn jetzt machen?“

    Manchmal antwortet Gott sofort. Vor allem dann, wenn wir wirklich zuhören wollen. Und ich wollte. Die Verzweiflung war groß genug, denn ich hatte schon ziemlich lange auf stur gestellt.

    Ich schlug meine Bibel auf und las das Kapitel für den Tag: Epheser 5

    Seid nun Nachahmer Gottes als geliebte Kinder!

    Mir wurde ein bisschen ungemütlich.

    Und wandelt in Liebe, wie auch der Christus uns geliebt und sich selbst für uns hingegeben hat als Opfergabe und Schlachtopfer, Gott zu einem duftenden Wohlgeruch!

    Wham! Das saß.

    Während ich über Wochen damit beschäftigt war mich selbst zu bemitleiden und meine Wunden zu lecken, während ich die Verantwortung für mein Wohlbefinden dem Herzallerliebsten aufgebürdet hatte, hatte ich tatsächlich meine Rolle in der ganzen Sache völlig außer Acht gelassen.

     

     

    Mein Job ist es zu lieben. Mein Job ist es Christus nachzuahmen.

    Ich bin nicht dafür verantwortlich was andere tun. Ich kann andere nicht verändern. Auch nicht meinen Ehemann. (Will ich auch nicht   😉   Aber ich bin für mein Handeln verantwortlich. Um alles andere kümmert sich Gott persönlich. Besonders um meine verzweifelte Sehnsucht danach geliebt zu werden. Und so erinnerte er mich gleich noch an zwei Verse, die mir seine Liebe verdeutlichen:

    Schmecket und sehet, dass der HERR gütig ist! Glücklich der Mann (die Frau) , der (die) sich bei ihm birgt!  Ps.34,9

     

    Sehet, welch eine Liebe hat uns der Vater erzeigt, daß wir Gottes Kinder sollen heißen!

    1. Joh. 3,1

    Ich fühlte mich zurecht gewiesen und gleichzeitig reich beschenkt. Mir wurde mein widerliches Verhalten auf einmal deutlich bewusst. Und einmal mehr bin ich Gott so dankbar für seine Geduld mit mir, wenn ich wieder einmal, was ich schon längst verinnerlicht glaubte, vergessen habe.

    Ich habe mich entschieden zu lieben. Was für eine Erleichterung und Neubelebung für unsere Ehe! Liebe einfordern ist widerlich und bringt mich keinen Schritt weiter, aber die Entscheidung für die Liebe verändert alles. Vor allem mich selbst.   😉

    Dankbarste Grüße

    Ulrike

    P.S.: Einen kleinen Eindruck wie schön unsere Auszeit dann doch noch war, gibt es hier.

     

     

     

     

    Share Button

  2. Hochzeitstag und Abenteuer

    Oktober 7, 2019 by Ulrike Schomerus

    Da bin ich wieder.   😉

    Für ein paar Tage sind der Herzallerliebste und ich abgetaucht. Dafür, das wissen wir schon lange, muss man nicht unbedingt in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nah.   😉

    Unseren Hochzeitstag (in diesem Jahr der 31te) nehmen wir gerne zum Anlass kurz zu verschwinden, um uns auf uns und unsere Ehebeziehung zu besinnen. Das tut so gut!

    Nach einem guten Frühstück in unserem Leiblingsfrühstückscafé und ein bisschen Alltagskram, der noch erledigt werden musste, machten wir uns also auf den Weg nach Bislich, um dort drei Tage auf einem Hausboot zu verbringen.

     

     

    Jedes Mal kommt es uns vor, als tauchten wir in eine andere Welt. Der Blick auf das Wasser, die Natur um uns herum, sogar der Biber hat uns in der Nacht besucht. 😉

     

     

    Das Wetter war zwar nicht so toll, aber es gab genügend Regenpausen, so dass wir auch laufen konnten.

     

     

    Die übrige Zeit verbrachten wir mit Saunagängen, Abkühlen im See und Memory spielen.   😉

     

     

    Und am Mittwoch habe ich noch ein besonderes Geschenk eingelöst, das der Herzallerliebste mir zum Hochzeitstag gemacht hatte:

    Ich habe Stand up paddling ausprobiert!

    Yeah! Für mich ein richtiges Abenteuer!

    Das habe ich mir schon so lange gewünscht. Im letzten Jahr hatte mir die gebrochenen Kniescheibe einen Strich durch die Rechnung gemacht. In diesem Jahr hat alles gepasst. Und es war genauso schön, wie ich es mir erträumt hatte.

    Das mache ich wieder!

     

     

    Seit Donnerstag sind wir zurück. Der Alltag hat uns mit Macht erwischt. Aber es bleibt die Erinnerung und tiefe Dankbarkeit für die Möglichkeit eine solche Auszeit zu erleben.

    Meine Dankbarkeit mit dem Herzallerliebsten verheiratet sein zu dürfen, der so viel Geduld mit mir hat, der mich unterstützt in allem was ich mir vornehme, der Unmögliches möglich macht, der mich so liebt wie ich bin, kann ich nicht in Worte fassen. Was soll ich sagen: Ich liebe ihn einfach!

    Dankbarste Grüße

    Ulrike

     

     

    Share Button